Kinder beim Augenarzt und Schielbehandlung

Der Mutter-Kind-Pass sieht zwei Augenuntersuchungen, mit einem Jahr und beim Augenfacharzt mit 2 Jahren vor. Beim Vorliegen höherer Fehlsichtigkeiten der Eltern oder Geschwister sollte auch mit einem Jahr der Augenfacharzt aufgesucht werden.

 

Einseitige höhere Fehlsichtigkeiten (Amblyopien)

fallen bei Kindern im Alltag nicht auf, führen aber oft zu einer stark ausgeprägten Sehschwäche des betroffenen Auges.

 

Gelegentliches Schielen

in den ersten Lebenswochen ist kein Grund zur Beunruhigung, das Gehirn muss erst lernen, interessante Sehziele mit beiden Augen zu fixieren.

 

Ständiges Schielen oder gelegentliches Schielen

nach dem 6. Lebensmonat ist nie harmlos oder „niedlich“, es wächst sich auch nicht aus, sondern bewirkt meist eine einseitige Sehschwäche.

 

„Unsichtbares Schielen“ (Mikrostrabismus)

Die Abweichung des schielenden Auges kann so gering sein, dass sie selbst aufmerksamen Eltern entgeht. Häufig ist die Sehschärfe des schielenden Auges beim Mikrostrabismus besonders schlecht.

 

Latentes („verstecktes“) Schielen (Heterophorie)

lässt sich bei über 70 % aller Menschen nachweisen und verursacht meist keine Beschwerden. Übersteigt die Heterophorie das kompensierbare Ausmaß, kann es zu Müdigkeit, Spannungsgefühl, Kopfschmerzen und Leseunlust kommen.

Die orthoptische Untersuchung

prüft neben der Sehschärfe die Augenstellung, die Augenbeweglichkeit, die Koordination der beiden Augen durch das Gehirn sowie die Fähigkeit zum beidäugigen und räumlichen Sehen.

 

Die Messung der Fehlsichtigkeit

sollte bei Kindern immer unter medikamentöser Cycloplegie („Tropfenuntersuchung“) erfolgen. Bei Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen erfolgt die Messung in weniger als einer Minute mittels kinderfreundlichem binokularem Handautorefraktor.

 

Brillen

sind meist die Basis für die Behandlung von kindlichen Sehschwächen und Schielen. Ergänzt wird die Behandlung durch die Occlusionstherapie (Abkleben des besser sehenden Auges, Amblyopiebehandlung), damit das sehschwache Auge ein zusätzliches Training erfährt.

 

Ist bei frühkindlichem Schielen eine Schieloperation nötig, liegt der ideale Zeitpunkt im 5. – 6. Lebensjahr.

Adresse

Dr. med. Andreas Hajek

Anton-Riepl-Straße 4

4210 Gallneukirchen

Tel.: +43 7235/62440

Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 13:00

Dienstag - Donnerstag 08:00 - 12:00 15:00 - 18:00

Freitag 08:00 - 12:00

nach Vereinbarung auch am Montagnachmittag (15:00 - 18:00)